Spvgg. zum dritten Mal Kreispokalsieger

logo KreispokalDie spvgg erkenschwick 2014Spvgg. Erkenschwick hat am Mittwochabend im Finale des Kreispokals den TuS 05 Sinsen mit 5:2 besiegt und ist somit Kreispokalsieger. Letztlich ist das ein verdienter Sieg der Schwicker, die über die gesamte Spielzeit gesehen, die bessere Mannschaft waren. Auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich ließen sich die Schwarz-Roten nicht beirren und gewannen souverän.

    


Die erste Pokalrunde wurde ohne die überkreislich spielenden Mannschaften am Sonntag, 2. August 2015 angesetzt. Bis zum Viertelfinale am Donnerstag, 3. September, wurde dann zügig durchgespielt. Halbfinals, Spiel um Platz drei und Finale fanden dann erst 2016 statt.

 DIE AUSLOSUNG ERFOLGTE AM 11. Juli

Kreispokal

In Runde eins lagen nur die A-, B- und C-Ligisten im Topf, die auch nach den Gruppen Borken und Recklinghausen getrennt gegeneinander gelost wurden. Diese Trennung wird in der dritten Runde aufgehoben. Schon in Runde zwei kann es zum Beispiel zum Aufeinandertreffen zweier klassenhöheren Vereine kommen. Auf der anderen Seite kann sich mit ein wenig Losglück auch ein klassentiefer Verein nach vorne spielen. Die Finalspiele werden im Übrigen, nicht auf neutralen Platz ausgespielt, sondern der klassentiefere Verein genießt Heimrecht. Bei zwei gleichrangingen entscheidet die Auslosung.

Teilnahmeberechtigt am Westfalenpokal 2016/2017 ist in jedem Fall der Kreispokalsieger. Da auch die Meister der überkreislichen Spielklassen wie auch die ersten sechs Mannschaften der Oberliga Westfalen für den Verbandspokal qualifiziert sind, kann der Fall eintreten, dass im Fußballkreis Recklinghausen möglicherweise auch der unterlegene Finalist oder gar der Sieger des Spiels um Platz drei sich noch qualifizieren wird.Die klassentiefere Vereine haben immer Heimrecht

Bei der Auslosung zum kommenden Wettbewerb, die am 11. Juli vom Kreisfußballausschuss in der Geschäftsstelle in Recklinghausen vorgenommen wurde, blieben den „Großen“ ein dickes Los zum Auftakt diesmal erspart. Die Spvgg. Erkenschwick gastierte z.B. in der 2. Runde (5. August) beim SC Marl-Hamm (Kreisliga A) und gewann mit 8:0.

1. Runde: Sonntag, 02. August 2014  15:00 Uhr
Freilose:  Spvgg. Erkenschwick, TSV Marl-Hüls, SV Schermbeck, TuS 05 Sinsen, FC Viktoria Heiden, Westfalia Gemen, TuS Haltern, SF Stuckenbusch, SV Dorsten-Hardt, VfB Hüls, SG Borken, DJK Eintracht Datteln, SV Lippramsdorf, RC Borken-Hoxfeld, FC/JS Hillerheide, BW Westf. Langenbochum, SV Rot Weiß Deuten, VfB Waltrop, SC Reken 24/15 e.V., FC Marl, SV Vestia Disteln, TuS Gahlen, DJK Spvgg. Herten, Teut. SuS Waltrop, TSV Raesfeld, SV Lembeck, SG Suderwich, FC 96 Recklinghausen, FC Leusberg, SV Titania Erkenschwick, SW Röllinghausen, FC RW Dorsten, ETuS Haltern, Spvg Recklinghausen, SV Borussia Ahsen, SV Hochlar 28, TuS Henrichenburg, Adler Weseke, SV Herta 1923 RE, SuS Polsum 1927 e.V., Genclik Spor RE, BVH Dorsten, Rot Weiß Erkenschwick, SC Marl-Hamm, SC Herten 1932/87
Spiel 01 FC Erkenschwick - TuS Sythen  2:4
Spiel 02 Eintracht Waltrop - SW Meckinghoven  0:10
Spiel 03 SV Illerhülsen - VfL Ramsdorf  0:6
Spiel 04 Sickingmühler SV - SG DJK RW Hillen  4:1
Spiel 05 DTSG Herten - SU Wacker Süd 3:0 (16:00 Uhr)
Spiel 06 SV Altendorf - Polizei SV Recklinghausen 0:2 Wertung
Spiel 07 Sportfreunde Nordvelen - SV Burlo 1:4 (09.08 15:00 Uhr)
Spiel 08 FC Marbeck - SuS Concordia Flaesheim 1:2
Spiel 09 SuS Hervest Doesten - SV Bossendorf  9:2
Spiel 10 SV Rhade - 1. SC BW Wulfen  1:3
Spiel 11 SV Horneburg - SuS Bertlich  n. an.
Spiel 12 Kültürspor Datteln - SV Westerholt  0:4
Spiel 13 FC Spvgg. Oberwiese - SF Germania Datteln 7:5 n.E (13:00 Uhr)
Spiel 14 SV Eintracht Erle - SV GW Bakenberg 3:4 
Spiel 15 1. FC Preußen Hochlarmark - F. Istanbul Marl 2:3 
Spiel 16 Spvgg. BW Post RE - Grün-Weiß Erkenschwick 0:4 
Spiel 17 DJK Germania Lenkerbeck - Türkiyem Herten 3:5
Spiel 18 Sportfreunde Maria Veen - TuS Velen 1:3 (30.07 19:30 Uhr)
Spiel 19 SV Hullern - Westfalia Vinnum  1:5
2. Runde: Donnerstag, 13. August 18:30 Uhr
 
 Spiel 20 SV SW Lembeck - SV Schermbeck 0:3 (11.08 19:00 Uhr)
 Spiel 21 ETuS Haltern - TSV Marl-Hüls 0:7 (11.08 19:30 Uhr)
 Spiel 22 TSV Raesfeld - TuS Haltern 1:6 (19:00 Uhr) 
Spiel 23 SC Marl-Hamm - Spvgg. Erkenschwick 0:8 (05.08 19:00 Uhr)
 Spiel 24 Sickingmühler SV - SuS Polsum 1:3 
 Spiel 25 TuS Sythen - BVH Dorsten 0:5 
 Spiel 26 SV Adler Weseke - SG Borken 1:3 n.V. (11.08 19:00 Uhr)
 Spiel 27 FC RW Dorsten - SC Reken 3:1 (11.08 18:30 Uhr) 
 Spiel 28 FC Leusberg - Sportfreunde Stuckenbusch 2:3 (19:15 Uhr)
 Spiel 29 TuS Henrichenburg - BW Westf. Langenbochum  2:4
 Spiel 30 SW Röllinghausen - FC/JS Hillerheide  2:3
 Spiel 31 SV Herta Recklinghausen - Türkiyem Herten  1.2
 Spiel 32 SV Titania Erkenschwick - SV Lippramsdorf  1:2 (19:00 Uhr)
 Spiel 33 Rot-Weiß Erkenschwick - Westfalia Vinnum 5:9 n.V. (19:30 Uhr)
 Spiel 34 SV Borussia Ahsen - VfB Hüls  2:4 n.V.
 Spiel 35 FC Marl 2011 - SV Hochlar 28 6:1 (19:30 Uhr)
 Spiel 36 Genclik Spor Recklinghausen - VfB Waltrop 6:3 n.E. 
 Spiel 37 FC 96 Recklinghausen - Teutonia SuS Waltrop  0:4 n.V.
 Spiel 38 SV Westerholt - SC Herten 1:2 (19:30 Uhr) 
 Spiel 39 FC Spvgg. Oberwiese - DJK Spvgg. Herten 1:7 (19:00 Uhr)
 Spiel 40 SV GW Bakenberg - SV Dorsten-Hardt 0:6 
 Spiel 41 TuS Velen - RC Borken-Hoxfeld 3:5 n.E. 
 Spiel 42 SW Meckinghoven - Spvgg. 95/08 Recklinghausen 1:5 
 Spiel 43 VfL Ramsdorf - FC Viktoria Heiden 2:5 n.V. (19:30 Uhr) 
 Spiel 44 Grün-Weiß Erkenschwick - TuS 05 Sinsen 2:6 (11.08 19:30 Uhr)
 Spiel 45 SuS Concordia Flaesheim - SV RW Deuten 2:3 (11.08 19:00 Uhr)
 Spiel 46 Polizei SV Recklinghausen - SV Horneburg 5:6 n.E. (18:45 Uhr) 
 Spiel 47 SuS Hervest Dorsten - DTSG Herten 0:3
 Spiel 48 SV Burlo - TuS Gahlen 0:4
Spiel 49 1. SC BW Wulfen - Westfalia Gemen 1:0
 Spiel 50 F. Istanbul Marl - DJK Eintracht Datteln 1:2
 Spiel 51 SG Suderwich - SV Vestia Disteln 2:4

 So lief unser Spiel:

8:0 - Spvgg. im Schongang weiter

Die Spvgg. Erkenschwick hat sich seiner ersten Pflicht in der Saison entledigt: Relativ humorlos gewann der Oberligist sein Kreispokalspiel beim SC Marl-Hamm mit 8:0 (1:0).

Erkenschwick hatte von Beginn an gefühlte 90 Prozent Ballbesitz, Marl-Hamm verteidigte bisweilen mit elf Mann in der eigenen Hälfte. Und das lange Zeit nicht mal schlecht. Stefan Grummel traf zwar früh zum 0:1 (15.), richtig zwingend war das aber zunächst nicht, was der Oberligist vollbrachte.

 Dass die Spvgg. dennoch im Schonmodus weiter kam, war abzusehen, als die Hammer Löwen „die“ Gelegenheit ungenutzt ließen, sich Rückenwind zu verschaffen. In der 57. Minute parierte Hamms Keeper Justin Hütteermann einen von Arda Nebi getretenen Foulelfmeter.

 Oft geht nach solchen Szenen ein Ruck durch eine Mannschaft, denn: Hamm war zwar unter dem Strich chancenlos, wahrte so aber das 0:1. Nur 30 Sekunden später brachen alle Dämme: Bei der nach der Parade fälligen Ecke stand Stefan Oerterer frei und nagelte den Ball unhaltbar zum 0:2 an den Innenpfosten ins Tor. Oerterer legte sofort zwei Treffer nach und kam zu einem Hattrick (65.; 66.). Den Rest gegen zunehmend überforderte Hammer Löwen besorgten mit ihren Treffern Nils Eisen (65.), Firat Akcapinar (78.) sowie Timo Erdmann (81.; 84.). 

SC Marl-Hamm - Spvgg. Erkenschwick 0:8 (0:1)

Tore: 0:1 Stefspvgg erkenschwick 2014an Grsc marl hammummel (15.), 0:2, 0:3 , 0:4 Stefan Oerterer (58., 64. 65.) 0:5 Nils Eisen (67.), 0:6 Firat Akcapinar (77.), 0:7, 0:8 Timo Erdmann (80., 84.)

SR: Roger Roy Gad 

Bes. Vork.: Arda Nebi (Spvgg.) verschiesst in der 58. Minute einen Foulelfmeter

 
3. Runde: Donnerstag, 20. August 18:30 Uhr
 
Spiel 52 SV Vestia Disteln - TuS Haltern 1:3 (19:15 Uhr)
Spiel 53 DTSG Herten - SuS Polsum 3:2 n.V. 
Spiel 54 Genclik Spor Recklinghausen - RC Borken-Hoxfeld 1:0 
Spiel 55 Spvgg. 95/08 Recklinghausen - DJK Eintracht Datteln 1:4 
Spiel 56 FC RW Dorsten - SV Dorsten-Hardt 0:4 
Spiel 57 SV Lippramsdorf - TuS Gahlen 1:3 (25.08 19:15 Uhr) 
Spiel 58 Türkiyem Herten - SC Herten 5:4 n.E. 
Spiel 59 BW Westf. Langenbochum - FC Marl 2011 1:2 
Spiel 60 SV Horneburg - FC Viktoria Heiden 3:2 
Spiel 61 SV RW Deuten - FC/JS Hillerheide n.an. (2:0-Wertung)
Spiel 62 SG Borken - SV Schermbeck 1:0 (01.09 19:00 Uhr)
Spiel 63 DJK Spvgg. Herten - TuS 05 Sinsen 1:3 (18:30 Uhr) 
Spiel 64 Westfalia Vinnum - VfB Hüls 0:3 (19:30 Uhr)
Spiel 65 Teutonia SuS Waltrop - Spvgg. Erkenschwick 0:7 (19:30 Uhr)
Spiel 66 BVH Dorsten - TSV Marl-Hüls 1:4 
Spiel 67 1. SC BW Wulfen - Sportfreunde Stuckenbusch 1:0 (18.08 18:30 Uhr) 

So lief unser Spiel:

Teutonia SuS gegen Erkenschwick chancenlos

Teutonia SuS Waltrops letztes Aufgebot stand im Krombacher Kreispokal auf eigenem Platz auf verlorenen Posten: Der von Ausfällen geplagte Bezirksligist schied mit 0:7 (0:3) gegen die Spvgg. Erkenschwick aus. Das Resultat spiegelt dabei vortrefflich die Kräfteverhältnisse im Sportzentrum Nord wider.

Schon mit der zweiten Chance fiel nach drei Minuten das 0:1, es war ein Kopfball von Davide Basile nach einer Oerterer-Ecke. Für das 0:2 sorgte Philipp Rosenkranz mit einem wuchtigen Distanzschuss (26.). Zeit, sich durchzuschütteln, hatten die Waltroper danach keine. Nur 60 Sekunden später ließ Deniz Batman aus kurzer Distanz das 0:3 folgen (27.), womit endgültig klar war, dass der Oberligist vom Stimberg einem recht lockeren Sieg entgegen sehen durfte.

 David Sawatzki mit dem 0:4 direkt nach der Pause (47.) und Timo Erdmann aus der Distanz mit dem 0:5 (58.) sorgten auf Erkenschwicker Seite frühzeitig für entspannte Gesichter. Nur einer fand lange Zeit keine echte Freude am Spiel: Stefan Oerterer. Wieder und wieder wurde der Torjäger von Schiedsrichter Dominik Nosing zurückgepfiffen. „Machst du das mit Absicht?“, ärgerte sich der 27-Jährige bereits, ehe ihm kurz darauf dann doch das erlösende Tor gelang – es war das zum 0:6 (70.). Dass es nur statistischen Wert hatte, ist klar.

„Wir lange ist noch?“, fragte zu diesem Zeitpunkt bereits Teutonen-Keeper Patrick Maßmann. 20 lange Minuten waren‘s noch, und irgendwie fürchtete der Keeper, dass ihm noch Übles bevorstehen würde.

 Tat es dann auch: Oerterer wuchtete Maßmann noch einen schönen Heber aus über 40 Metern Torentfernung zum 0:7 ins Netz (78.). Das hatte er bereits in der vergangenen Oberliga-Saison im Spiel gegen SuS Stadtlohn getan, womit bewiesen ist, dass dieser Treffer kein Zufall war.

Teutonia SuS Waltrop - Spvgg. Erkenschwick 0:7 (0:3)

spvgg erkenschwick 2014Spvggteutonia waltrop.: Oberwahrenbrock - Sawatzli, Basile (46. Forsmann), Kasak (68. Pappas), Kokot - Erdmann, Batman - Nebi, Oerterer - Trainer: Niemöller

  • Tore: 0:1 Basile (4.), 0:2 Rosenkranz (26.), 0:3 Batman (27.), 0:4 Sawatzki (47.), 0:5 Erdmann (58.), 0:6 Oerterer (70.), 0:7 Oerterer (76.)
  • SR: Nosing (Herten)

Sensationen in der 3. Runde:

Für die Sensation dieser Runde sorgte der B-Ligist SV Horneberg der den Westfalenligisten Viktoria Heiden mit 3:2 bezwang. A-Kreisligist 1. SC BW Wulfen warf mit den Spfr. Stuckenbusch den zweiten Landesligisten aus dem Kreispokal. 

Achtelfinale: Donnerstag, 27. August 18:30 Uhr
 
Spiel 68 TuS Haltern (LL) - TSV Marl-Hüls (OL) 1:2 (25.08 19:30 Uhr)
Spiel 69 VfB Hüls (BL) - Genclik Spor Recklinghausen (KLA) 1:3 (10.09 19:00 Uhr)
Spiel 70 SV Horneburg (KLB) - TuS 05 Sinsen (WL) 0:8 (18:15 Uhr)
Spiel 71 DTSG Herten (KLB) - SV Dorsten-Hardt (LL) 2:5 (01.09 19:00 Uhr)
Spiel 72 FC Marl 2011 (BL) - DJK Eintracht Datteln (BL) 3:2 (19:30 Uhr)
Spiel 73 Türkiyem Herten (KLA) - TuS Gahlen (LL) 1:0 (03.09 19:30 Uhr)
Spiel 74 1. SC BW Wulfen (KLA) - Spvgg. Erkenschwick (OL) 2:6 (03.09 19:00 Uhr)
Spiel 75 SV RW Deuten (BL) - SG Borken (BL) 0:3 (08.09 19:00 Uhr)

So lief unser Spiel:

6:2- Erkenschwick kann's auch auf Asche

Am Ende verwaltete die Spvgg. Erkenschwick ihr Kreispokal-Achtelfinale sachlich und unspektakulär, Beifall dafür gab es für den Außenseiter: Der SC BW Wulfen hatte gegen den Oberligisten beherzt gekämpft und sich beim 2:6 (2:4) achtbar aus der Affäre gezogen.

Zwei Standards reichten aus, um die Spvgg.-Defensive am Dienstagabend der Lächerlichkeit preis zu geben. Beide Mal kam Aydin Nagel frei zum Kopfball und nickte ein (12. und 18.). Jetzt erst nahmen die Gäste den Kampf an und ließen in einem zuweilen nickligen Spiel nichts mehr anbrennen.

 Vor der Pause bogen Arda Nebi (22.) und Stefan Oerterer (27.; 45.) die Begegnung um, nach dem Wechsel verwaltete der Oberligist das Spiel ohne selbst zu viel tun zu müssen. Die Treffer zum 2:5 durch Oerterer nach einem kapitalen „Bock“ von Wulfens Keeper Feller (82.), und der Freistoßtreffer durch Nebi (89.), ebenfalls unter Mithilfe von Feller, taugten nur noch fürs Protokoll, ansehnlich oder spannend war hier längst nichts mehr.

In der nächsten Runde geht’s nun gegen den TSV Marl-Hüls, höchstwahrscheinlich auf Kunstrasen. Vielleicht sollten die „Schwicker“ dafür mal den weitgehend brachliegenden Ascheplatz am Stimberg-Stadion reaktivieren. Jetzt, wo sie es doch auch auf „rotem Rasen“ können…

BW Wulfen - Spvgg. Erkenschwick 2:6 (2:4)

Spvgg.: Oberwahrespvgg erkenschwick 2014nbrock - Sawatzki, Basile (73. Kasak), Pbw wulfenappas, Kokot - Rosenkranz - Erdmann (61. Kilian), Grummel, Nebi, Bluhm (61. Sammerl) - Oerterer - Trainer: Niemöller 

  • Tore: 0:1 Oerterer (7.), 1:1 Nagel (12.9, 2:1 Nagel (18.), 2:2 Nebi (22.), 2:3 Oerterer (27.), 2:4 Oerterer (45.), 2:5 Oerterer (82.), 2:6 Nebi (89.)
  • Schiedsrichter: Bäger (Marl)
  • Zuschauer: 160

Weitere Überraschung im Achtelfinale;

Der SV Schermbeck hatte sich als Mitfavorit verabschiedet – nach einer 0:1-Pleite beim Bezirksligisten SG Borken. Es war beileibe nicht die erste Überraschung dieses Pokal-Sommers.

Viertelfinale: Donnerstag, 3. September 18 Uhr
 
Spiel 76 Spvgg. Erkenschwick (OL) - TSV Marl-Hüls (OL) 6:3 (31.10. 14:00 Uhr)
Spiel 77 Genclik Spor RE (KLA) - Türkiyem Herten (KLA) 5;0 (31.10. 14:00 Uhr)
Spiel 78 SV Dorsten-Hardt (LL) - TuS 05 Sinsen (WL) 1:2 (08.09 19:00 Uhr)
Spiel 79 SG Borken (BL) - FC Marl 2011 (BL) 6:4 n.E. (27.10. 19:30 Uhr)

 So lief unser Spiel:

Spektakulärer geht es kaum: Die Spvgg. Erkenschwick zieht mit einem 6:3-Erfolg über den TSV Marl-Hüls ins Halbfinale um den Krombacher-Kreispokal ein. Die beiden Oberligisten liefern sich im Stimberg-Stadion vor 300 Zuschauern eins der besten Kreispokalspiele der vergangenen Jahre. Vier Erkenschwicker Treffer gehen aufs Konto von Stefan Oerterer.

Die Partie war um Längen besser als das Oberliga-Duell beider Klubs im August an gleicher Stelle. Das Resultat klingt deutlich, so klar waren die Kräfteverhältnisse auf dem Rasen des Stimberg-Stadions über weite Strecken aber nicht. Der TSV spielte munter mit, hatte in der ersten Halbzeit sogar mehr Spielanteile als die Gastgeber.

 Die Spvgg. Erkenschwick gewann dank ihrer Effizienz und Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. In der ersten Hälfte hatten die Schwarz-Roten vier klare Torchancen - drei Mal trafen sie ins Schwarze. Christoph Kasak wuchtete einen Kopfball unter die Torlatte (10.), Arda Nebi traf auf Zuspiel von Stefan Oerterer (18.), und Oerterer selbst legte das 3:0 nach (29.).

 Die Vorentscheidung? Mitnichten. Für den TSV schlug Sebastian Westerhoff  zurück (3:1, 35.). Der Hülser Jungstürmer Niklas Baf schaffte in der 44. Minute auf Flanke von Lukas Diericks mit dem 3:2 den hochverdienten Anschluss.

 Spektakulär ging es nach der Pause weiter. Die Spvgg. konterte fahrlässig offensive Hülser eiskalt aus. Zweimal tauchte Oerterer vor TSV-Torhüter Nils Martens auf, zweimal vollstreckte der Torjäger sicher (47., 56.). Doch auch nach dem 5:2 steckten die Hülser nicht auf. Lukas Diericks traf nach 71 Minuten mit einem wuchtigen Schuss ins Eck - 5:3.

 Erst der Erkenschwicker Konter in der 78. Minute traf den TSV ins Herz: Kapitän Nils Eisen düpierte die weit aufgerückten Hülser mit einem klugen Pass auf Arda Nebi, der spurtete allen davon und legte quer, Stefan Oerterer vollendete zum 6:3. Das war sie dann, die Entscheidung.

Spvgg. Erkenschwick - TSV Marl-Hüls 6:3 (3:2)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg: Matsv marl huelsrcel Müller - Christoph Kasak, Daniel Feldkamp, Kevin Kokot, Nils Eisen, Stefan Grummel (85. Mirko Eisen), David Sawatzki, Lukas Opiola (46. Philipp Rosenkranz), Deniz Batman (70. Janos Bluhm), Arda Nebi, Stefan Oerterer - Trainer: Magnus Niemöller

  • Tore: 1:0 Christoph Kasak (9.), 2:0 Arda Nebi (19.), 3:0 Stefan Oerterer (29.), 3:1 Sebastian Westerhoff (35.), 3:2 Niklas Baf (44.), 4:2 Stefan Oerterer (47.), 5:2 Stefan Oerterer (56.), 5:3 Lukas Diericks (72.), 6:3 Stefan Oerterer (77.)
  • Zuschauer: 280
  • Schiedsrichter: Armin Sieber (Haltern am See)

So lief das Viertelfinale:

Die Spvgg. Erkenschwick erreichte zum insgesamt 9. Mal das Kreispokal-Halbfinale. Im Torfestival gegen Ligakonkurrent TSV Marl-Hüls gab es einen 6:3-Erfolg. A-Kreisligist Genclikspor stand ebenfalls im Semifinale. Die Süder bezwangen im Eintracht-Stadion Liga-Rivale Türkiyem Herten deutlich mit 5:0 (2:0). Der TuS 05 Sinsen hatte als erster Klub das Halbfinale des Krombacher-Kreispokals erreicht. Am 8. September setzte sich der Westfalenligist beim Landesligisten SV Dorsten-Hardt knapp mit 2:1 (2:0) durch. Am 27. Oktober gewann die SG Borken gegen FC Marl mit 6:4 nach Elfmeterschießen. 

Halbfinale: Donnerstag, 14. April 2016, 18 Uhr
 
Spiel 80 SG Borken (BL) - TuS 05 Sinsen (WL) 2:4 (19:30 Uhr) 
Spiel 81 Genclik Spor RE (KLA) - Spvgg. Erkenschwick (OL) 0:4 

So lief unser Spiel:

Der große Favorit gibt sich keine Blöße: Durch eine konzentrierte Leistung und einen 4:0-Erfolg bei A-Kreisligist Genclikspor Recklinghausen zieht die Spvgg. Erkenschwick ins Kreispokalfinale ein. Mies ist nur die Chancenverwertung des Oberligisten. Das Leben eines Torhüters kann brutal sein. Da liefert ein Schlussmann ein tolles Spiel ab und zeigt ein halbes Dutzend großartiger Paraden – aber diskutiert wird hinterher über einen Patzer.    

 So wie bei Ömer Etyemez, dem 19 Jahre jungen Torhüter von Genclikspor Recklinghausen. 21 Minuten waren herum im Kreispokal-Halbfinale zwischen dem A-Kreisligisten und Oberligist Spvgg. Erkenschwick, als Stefan Oerterer einen Eckball vors Tor des krassen Außenseiters trat.

 Etyemez eilte mutig aus seinem Kasten, kam aber mit seinen Fäusten Bruchteile einer Sekunde zu spät – Erkenschwicks Abwehrmann Davide Basile lenkte den Ball mit der Stirn zum 0:1 ins Tor. Der Plan des Außenseiters, möglichst lange ein 0:0 zu halten, war dahin.

„Danach hat die Mannschaft den Glauben verloren und zu viel Respekt gezeigt“, befand Trainer Yavuz Gürbüz. „Aber kein Vorwurf an Ömer – er hat heute ein tolles Spiel gemacht.“ Was jeder der 110 zahlenden Zuschauer im Süder Eintracht-Stadion bestätigen wird. Genclikspors Torhüter war es zu verdanken, dass die Partie lange, bis zur 81. Minute, vom Ergebnis her recht knapp verlief.

 Der Oberligist bot eine konzentrierte Leistung und spielte ein Dutzend erstklassiger bis 100-prozentiger Torchancen heraus. Die meisten aber vergaben die Schwarz-Roten kläglich, und oft hatte Torhüter Ömer Etyemez dabei seine Hand oder einen Fuß im Spiel.

„Bis zum Fünfmeterraum haben wir alles richtig gemacht“, kommentierte Erkenschwick Co-Trainer Stefan Mross. „Aber was wir an Chancen ausgelassen haben, das geht auf keine Kuhhaut. So wird‘s gegen den SV Zweckel ganz schwer.“ Oberliga ist am Sonntag, gestern war Kreispokal. Und in dem hat die Spvgg. unter dem Strich das Finale sicher erreicht.

 Julian Sammerl sorgte in der 37. Minute mit einem Knaller ins obere Toreck für das 0:2. In der 81. Minute riss Nils Eisen der Geduldsfaden: Der Kapitän jagte den Ball nach vielen Fehlschüssen der Kollegen volley zum 0:3 ins Tor der Süder – und bekam dafür von einem aufmerksamen Zuschauer zur Anerkennung den roten Fußballschuh blank poliert.  Den Schlusspunkt setzte eine Minute später Marvin Schurig mit Finesse: Der 27-Jährige lupfte den Ball gekonnt an Ömer Etyemez zum 0:4 ins Netz (82.).  Die „Schwicker“ zogen nach dem standesgemäßen Erfolg zufrieden ab – Genclikspor haderte etwas.

Genclikspor RE - Spvgg. Erkenschwick 0:4 (0:2)

genclik recklinghausenSpvgg.: Oberwahrenbrock - Kokot,spvgg erkenschwick 2014 Basile (70. Kasak), Feldkamp, Grummel, Sawatzki, Nils Eisen, Maurice Müller (11. Schurig), Sammerl, Oerterer (70. Ceribas), Mirko Eisen - Trainer: Niemöller

  • Tore: 0:1 Basile (21.), 0:2 Sammerl (37.), 0:3 Nils Eisen (81.), 0:4 Schurig (82.)
  • Schiedsrichter: Gad (Erkenschwick)
  • Zuschauer: 110 
 
Spiel um Platz 3: Dienstag, 26 April 2016, 18 Uhr
 
Spiel 82 Genclik Spor RE (KLA) - SG Borken (BL) 4:3
A-Kreisligist Genclikspor Recklinghausen hat seine tolle Saison im Kreispokal mit einem Erfolg im Spiel um den dritten Platz gekrönt. Im Eintracht-Stadion schlugen die Süder die SG Borken mit 4:3. Es war bereits der dritte Sieg gegen einen Bezirksligisten in dieser Pokalsaison.
Finale: Mittwoch, 04. Mai 2016, 18:15 Uhr
 
Spiel 83 TuS 05 Sinsen (WL) - Spvgg. Erkenschwick (OL) 2:5 (2:2)

So lief das Finale:

Die Spvgg. Erkenskreispokalsieger 2016chwick hat den Kreispokal wieder an den Stimberg geholt. Am Abend setzte sich der Oberligist beim TuS 05 Sinsen vor 200 Zuschauern mit 5:2 (2:2) durch. Der Erfolg war verdient, die Entscheidung fiel aber erst in der Schlussphase. Dass überhaupt Spannung aufkommen würde an diesem Pokalabend, war zunächst nicht abzusehen.

In den letzten drei Spielzeiten hat die Spvgg. nur ein einziges Kreispokal-Duell verloren: das Finale beim TSV vor einem Jahr.

TuS 05 Sinsen - Spvgg. Erkenschwick  2:5 (2:2)

Stus 05 sinseninsen: Weeke - P. Göcspvgg erkenschwick 2014ke, Tottmann, Koschollek, Özgen, Kreuz, Luppatsch (24. Engel), Zoladz, Dana (71. Salja), Piechottka, Schumski - Trainer: Schmidt

  • Spvgg.: Müller - Kasak, Kokot, Kilian, Mirko Eisen, Sammerl (72. Nebi), Nils Eisen (72. Batman), Oerterer, Sawatzki (72. Grummel), Forsmann, Schurig - Trainer: Niemöller
  • Tore: 0:1 Forsmann (11.), 0:2 Sammerl (23.), 1:2 Dana (39.), 2:2 Engel (44.), 2:3 Schurig (76.), 2:4 M. Eisen (89.), 2:5 Batman (90.)
  • SR: Armin Sieber (Haltern)
Mehr als eine halbe Stunde lang kontrollierte die Mannschaft von Trainer Magnus Niemöller das Kreispokalfinale sicher. „Eine richtig gute Leistung“ attestierte der Erkenschwicker Coach seinen Spielern.        

Und die schlug sich auch im Ergebnis nieder: Tim Forsmann jagte den Ball schon in der 10. Minute per Nachschuss aus elf, zwölf Metern ins Netz. Und Julian Sammerl erhöhte in der 22. Minute auf 0:2: Nach einer Flanke von Marvin Schurig und einer unglücklichen Sinsener Abwehr hatte Sammerl aus wenigen Metern Torentfernung keine Mühe.

 Aber mit einer Aktion waren die Gastgeber dann doch im Spiel. Erkenschwicks Torhüter Marcel Müller rutschte ein langer Sinsener Einwurf durch die Hände – Mustafa Dana stand richtig und beförderte den Ball per Kopf zum 1:2 ins Erkenschwicker Tor.

 Im Anschluss spielte der TuS 05 forscher und wurde noch vor der Pause belohnt. Mit einem Traumtor: Johannes Engel zirkelte einen Freistoß aus 22 Metern über die Erkenschwicker Mauer in den Winkel. Das Schaustück des Abends auf der Bezirkssportanlage – 2:2 (44.).

Mehr Schwung nach einem Dreifach-Wechsel

 Ein Treffer, der dem Favoriten sichtlich zusetzte. Die Schwicker Selbstsicherheit der ersten 38 Minuten war weg, nach der Pause belauerten sich beide Mannschaften. Klare Vorteile, klare Chancen erspielte sich keine.

 In der 72. Minute versuchte Spvgg.-Trainer Magnus Niemöller dem lahmenden Spiel seiner Elf mit einem Dreifach-Wechsel wieder mehr Schwung zu verleihen. Deniz Batman, Arda Nebi und Stefan Grummel kamen. Und mit ihnen auch etwas mehr offensiver Biss.

 In der 77. Minute setzte Marvin Schurig im Sinsener „16er“ energisch nach und erzielte mit einem strammen Linksschuss das 2:3. Die Gastgeber versuchten, eine Antwort zu geben – in der Schlussphase aber leisteten sie sich kapitale Patzer in der Defensive. Einen nutzte Mirko Eisen per Kopf zum 2:4 (89.), den zweiten Deniz Batman zum 2:5 (90.).

Am insgesamt verdienten Erfolg des Oberligisten gab es indes wenig zu rütteln. Die Schwarz-Roten verspritzten hinterher reichlich Gerstensaft – um den Titel und ihre eindrucksvolle jüngere Kreispokalbilanz zu feiern.

Qualifikanten für den Westfalenpokal 2016/2017

spvgg erkenschwick 2014tus halterntus 05 sinsenDie Spvgg. Erkenschwick hat sich als Vizemeister der Oberliga Westfalen für den Westfalenpokal qualifiziert, TuS Haltern als Meister der Landesliga 4. Dritter Verein im Bunde ist der TuS 05 Sinsen.

Der Westfalenligist hat zwar das Kreispokal-Finale gegen die Spvgg. Erkenschwick mit 2:5 verloren, kann aber den Platz des Recklinghäuser Kreispokalsiegers beansprucht. Die Spvgg. ist ja bereits über Oberliga dabei.

„In die Röhre“ guckt dagegen A-Kreisligist Genclikspor Recklinghausen, der sich nach dem 4:3-Erfolg gegen die SG Borken im Spiel um Platz drei Hoffnungen gemacht hatte, zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte in den Westfalenpokal einzuziehen. Daraus wird nichts.

 Hintergrund: Regulär qualifiziert für den Westfalenpokal haben sich 62 Klubs, darunter Zweitliga-Absteiger SC Paderborn. Die freien Plätze bis zur Sollstärke von 64 werden an die Kreise vergeben, welche die meisten Herrenteams im Spieltrieb haben.

 Platz eins ist an den starken Kreis Dortmund vergeben. Zu Anfang der Saison galt Recklinghausen noch als Nummer zwei in Westfalen – bis einige Vereine ihre Mannschaften aus den Kreisligen zurückgezogen haben. Am Stichtag 29. Mai, dem letzten Liga-Spieltag in Westfalen, stand Bochum knapp besser da. „Tut mit leid für Genclikspor und den Fußballkreis Recklinghausen“, sagt Westfalenpokal-Spielleiter Klaus Overwien (Waltrop). „Aber der letzte freie Pokalplatz geht nach Bochum.“

 
 ESV-Kreispokaltore 2015/2016

Fünfzehn Spieler erzielten insgesamt die 36 Kreispokaltore:

  • Steoerterer33fan Oerterer (13),
  • Timo Erdmann, Ardi Nebi (beide 3),
  • Nils Eisen, Julian Sammerl, Marvin Schurig, Deniz Batman, Davide Basile (je 2), 
  • Philipp Rosenkranz, Firat Akcapinar, David Sawatzki, Stefan Grummel, Christoph Kasak, Tim Forsmann, Mirko Eisen (je 1).
 
Kreispokal 2016/2017
Zum Seitenanfang