Das Turnier

 Attraktives Turnier zum Jubiläum
tsv marl-huelsIm Rahmen des 100-jährigen Vereinsjubiläums hatte es der TSV Marl-Hüls geschafft, ein hochkarätig besetztes Vorbereitungsturnier auf die Beine zu stellen.
Der VfB Hüls, der SV Schermbeck, Westfalia Herne, die Spvgg. Erkenschwick, der DSC Wanne-Eickel, der SC Hassel, der Vogelheimer SV, der SV Sodingen, der VfB Bottrop und die lokalen Kontrahenten TuS 05 Sinsen und FC Marl sind beim TSV zum LGR-Cup antreten. Das Turnier wurde vom 20. bis zum 22. Juli ausgetragen. Die Antritts –und Preisgelder beliefen sich auf über 8.000 Euro.

Gruppeneinteilung
 Gruppe A  Gruppe B
 vfb_bottrop  VfB Bottrop (Bezirksliga Niederrhein)  sv_schermbeck  SV Schermbeck (Oberliga Westfalen)
 tus_05_sinsen  TuS 05 Sinsen (Landesliga)  westfalia herne  Westfalia Herne (Oberliga Westfalen)
 sc hassel  SC Hassel (Westfalenliga)  tsv marl-huels  TSV Marl-Hüls (Westfalenliga)
 vogelheimer_sv  SV Vogelheim (Landesliga Niederrhein)  fc_marl  FC Marl (Bezirksliga)
 VfB_Hls  VfB Hüls (Regionalliga West)  dsc wanne-eickel  DSC Wanne-Eickel (Westfalenliga)
 spvgg_erkenschwick  Spvgg. Erkenschwick (Oberliga Westfalen)  sv_sodingen  SV Sodingen (Landesliga)
Spielplan, Ergebnisse Vorrunde
Die Spielzeit betrug jeweils 1 x 25 Minuten. Es wurde in der Vorrunde auf zwei Plätze gespielt: Kunstrasen (KR) und Naturrasen (NR). Die jeweils ersten vier Mannschaften beider Gruppen erreichten das Viertelfinale am Sonntag.   
Nr. Gruppe Platz Uhrzeit Spielpaaarung Erg.
Freitag, 20. Juli 2012
01 A KR 18:00 VfB Hüls - Spvgg. Erkenschwick 0:0 
02 B NR DSC Wanne-Eickel - SV Sodingen 1:1
03 A NR 18:30 VfB Bottrop - TuS 05 Sinsen 0:0
04 B KR SV Schermbeck - Westfalia Herne 0:0
05 A KR 19:00 SV Vogelheim - SC Hassel 0:1
06 B NR FC Marl - TSV Marl-Hüls 0:1
07 A NR 19:30 Spvgg. Erkenschwick - VfB Bottrop  0:0
08 B KR  SV Sodingen - SV Schermbeck 2:1
09 A KR 20:00 SC Hassel - VfB Hüls 2:0
10 B NR  TSV Marl-Hüls - DSC Wanne-Eickel 1:0
11 A NR 20:30 TuS 05 Sinsen - SV Vogelheim 2:0
12 B KR Westfalia Herne - FC Marl 2:0
Samstag, 21. Juli 2012
13 A KR 13:30 Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 1:1
  Tore: 1:0 Menne (17.), 1:1 (25.)  
14 B NR SV Sodingen - TSV Marl-Hüls 0:2
15 A NR 14:00 SV Vogelheim - VfB Bottrop 1:2
16 B KR FC Marl - SV Schermbeck 0:3
17 A KR 14:30 VfB Hüls - TuS 05 Sinsen 0:0
18 B NR DSC Wanne-Eickel - Westfalia Herne 0:1
19 A NR 15:00 SV Vogelheim - Spvgg. Erkenschwick 0:2
  Tore: 0:1 Vasillou (18), 0:2 Westerhoff (22.FE)
20 B KR FC Marl - SV Sodingen 0:0
21 A KR 15:30 TuS 05 Sinsen - SC Hassel 0:0
22 B NR Westfalia Herne - TSV Marl-Hüls 0:0
23 A NR 16:00 VfB Bottrop - VfB Hüls 0:0
24 B KR SV Schermbeck - DSC Wanne-Eickel 1:0
25 A KR 16:30 Spvgg. Erkenschwick - TuS 05 Sinsen  2:0
  Tore:1:0Glembotzki(14.),2:0 E'tor Sinsen(19.)
26 B NR SV Sodingen - Westfalia Herne 0:0
27 A NR 17:00 SC Hassel - VfB Bottrop 0:0
28 B KR TSV Marl-Hüls - SV Schermbeck 0:0
29 A KR 17:30 VfB Hüls - SV Vogelheim 1:0
30 B NR DSC Wanne-Eickel - FC Marl 3:1
 Tabellen
Gruppe A:
Platz   Verein Spiele Gesamt Tore Diff. Punkte
1. spvgg_erkenschwick Spvgg. Erkenschwick 5 2-3-0 5:1 4 9
2. sc hassel SC Hassel 5 2-3-0 4:1 3 9
3. vfb_bottrop VfB Bottrop 5 1-4-0 2:1 1 7
3. tus_05_sinsen TuS 05 Sinsen 5 1-3-1 2:2 0 6
5. VfB_Hls VfB Hüls 5 1-3-1 1:2 -1 6
6. vogelheimer_sv SV Vogelheim 5 0-0-5 1:8 -7 0
Gruppe B:
Platz   Verein Spiele Gesamt Tore Diff. Punkte
1. tsv marl-huels TSV Marl-Hüls 5 3-2-0 4:0 4 11
2. westfalia_herne Westfalia Herne 5 2-3-0 3:0 3 9
3. sv_schermbeck SV Schermbeck 5 2-2-1 5:2 3 8
4. sv_sodingen SV Sodingen 5 1-3-1 3:4 -1 6
5. dsc wanne-eickel DSC Wanne-Eickel 5 1-1-3 4:5 -1 4
6. fc_marl FC Marl 2011 5 0-1-4 1:9 -8 1
Spielplan, Ergebnisse Finalspiele

Die Spielzeit bertrug jeweils 1 x 25 Minuten (Endspiel 2 x 30 Minuten). Die Finalspiele wurden alle auf Kunstrasen (KR) ausgetragen. 

Nr. Spiel Uhrzeit Spielpaaarung Erg.
Sonntag, 22. Juli 2012
 Viertelfinale
31 VF 13:00 Spvgg. Erkenschwick - SV Sodingen 1:0
      Tor: 1:0 Vasillou (10.)
32 VF 13:30 TSV Marl-Hüls - TuS 05 Sinsen 4:5 n.E (0.0)
33 VF 14:00 SC Hassel - SV Schermbeck 2:1
34 VF 14:30 Westfalia Herne - VfB Bottrop 3:4 n.E. (0.0)
Halbfinale
35 HF 15:30 Spvgg. Erkenschwick - SC Hassel 4:3 n.E. (0:0)
36 HF 16:00 TuS 05 - Sinsen - VfB Bottrop 1:3 n.E (0:0)
Spiel um Platz 3
37 Pl. 3 16:30 SC Hassel - TuS 05 Sinsen 6:5 n.E
Finale
37 Finale 17:00 Spvgg. Erkenschwick - VfB Bottrop 3:1 (0:0)
      Tore: 1:0 Weißfloh (35.), 1:1 (46. HE), 2:1 Weißfloh (52.), 3:1 Oerterer (58.) 
Spieler des Turniers
Bester Spieler: Sebastian Westerhoff.Neben der Siegprämie von 3000 Euro und den größten Pokal räumte die Spvgg. Erkenschwick beim LGR-Cup eine weitere Auszeichnung ab: Sebastian Westerhoff wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt und erhielt ebenfalls einen dicken "Pott" überreicht.
 ESV-Torschützen
Im Turnierverlauf erzielte die Spielvereinigung insgesamt 9 Tore (ohne Elfmeterschießen):Aaron Vasillou, Christopher Weißfloh (je 2), Thorben Menne, Sebastian Westerhoff, Alexander Glembotzki, Stefan Oerterer (je 1). Dazu kommt ein Eigentor von TuS 05 Sinsen
Zitat des Tages

Sorgte für den Spruch des Tages: Magnus Niemöller"Wir werden jetzt vor lauter Freude für 3000 Euro Milchshakes bei McDonald's kaufen."

Magbus Niemöller auf die Frage, was seine Mannschaft mit der stattlichen Siegpräme machen wird.

Turnierverlauf

Erkenschwick siegt in Marl-Hüls

Die Sieger 2012: Die Spvgg. Erkenschwick.16 Spiele in Vor- und Endrunde endeten torlos. Dass man aber auch mit echtem Minimalismus ganz weit kommen kann, bewiesen die Kicker des VfB Bottrop. Mit zwei Treffern aus dem Spiel heraus – allesamt erzielt im Vorrundenspiel gegen den SV Vogelheim – stürmte der Neu-Landesligist bis ins Endspiel vor. Eben weil die Essener so schwer zu knacken waren, die als frischer Bezirksligameister und reichlich Rückenwind nur scheinbar als Außenseiter an den Loekamp gereist kamen.

Die Saison schloss Bottrop mit 24 Punkten Vorsprung auf den Rest der Liga ab. Und wenn es eng wurde, dann hatte der VfB schließlich noch Marco Rinski im Kasten, der im Turnierverlauf gleich fünf Elfmeter entschärfte und folgerichtig zum besten Keeper des Turniers gekürt wurde.

Ähnlich minimalistisch, aber bei weitem nicht so erfolgreich agierte der VfB Hüls. Für den kam das Aus schon in der Vorrunde. Ein mickriges Törchen gelang der Truppe von Holger Jahnke in fünf Spielen nur – deutlich zu wenig, um am Finaltag um die dicken Prämien mitzuspielen.

Die Marler Ehre verteidigten am Endrundentag Gastgeber TSV und der TuS 05 Sinsen, die sich ein leidenschaftliches Viertelfinale lieferten, in dem Sinsen das bessere Ende für sich hatte. Keeper Sven Jürgens entschärfte im Elfmeterschießen den Schuss des letzten TSV-Schützen, Stefan Zepanski, und brachte damit seine Farben weiter.

Erkenschwick hatte gegen den SV Sodingen keine Probleme (das Tor zum 1:0-Sieg erzielte Aaron Vasiliou). Der SV Schermbeck scheiterte nach mindestens einem dicken Patzer von Keeper Sven Schneider mit 1:2 gegen den SC Hassel (Tore: Alexander Buda und Mike Rogowski) und durfte sich am Ende sogar noch über einen Trostpreis freuen: Bülent Aksoy war der treffsicherste Schütze des gesamten Turniers – mit sage und schreibe drei Treffern.

Westfalia Herne scheiterte im letzten Viertelfinale im Elfmeterschießen am VfB Bottrop, der im Halbfinale auch den TuS 05 Sinsen quasi vom „Punkt“ aus dem Wettbewerb warf. Marco Rinski ließ nur einen Sinsener Elfmeter in die Maschen rauschen.

Aber auch die Spvgg. Erkenschwick, nach dem Aus für Schermbeck und VfB Hüls klarer Turnierfavorit, tat sich schwer im Halbfinale gegen den SC Hassel, musste unter anderem einen Lattenkopfball des Hasselers Nicolai Risse quittieren und konnte selbst einen durch Jan Apolinarski verzeichnen. Auch hier ging’s schlussendlich ins Elfmeterschießen, wo ausgerechnet einer Nerven zeigte, der über Jahre das schwarz-rote Trikot getragen hatte: Thomas Falkowski scheiterte mit dem fünften und letzen Versuch an Erkenschwicks Schlussmann Christopher Ditterle. Im Finale, das schließlich über 60 Minuten Spielzeit lief (2x30), gab es dann endlich so etwas wie Fußball in gewohnter Form zu sehen.

Auch Erkenschwick tat sich gegen die gut verteidigende Truppe aus Bottrop schwer, konnte die Führung durch Christopher Weißfloh (35.) nicht lange halten. Per Handelfmeter glich Bottrop durch Marc Wittstamm aus (46.).

Als vieles schon auf ein Elfmeterschießen hindeutete, in dem Bottrop in den Augen vieler sogar in der Favoritenrolle gewesen wäre, schlug erneut Weißfloh zu. Der quirlige Angreifer drosch eine maßgenaue Oerterer-Flanke zum 2:1 in die Maschen (52.), „Ö“ selbst machte mit dem 3:1 (58.) den Deckel drauf.

Erkenschwicks Trainer Magnus Niemöller: „Wir sind hier am besten mit den Bedingungen, also der kurzen Spielzeit, zurecht gekommen, also denke ich, dass wir hier auch nicht gerade ein unverdienter Sieger sind.“

 
Zum Seitenanfang