westfalia herne6. Cranger Kirmes Cup in Sodingen (von 22. bis 31. Juli 2005) 

Sieger: Westfalia Herne

 

 Ergebnisse Vorrunde

Gruppe A:

Platz Verein Sp. Gesamt Tore Diff. Pkt.
1. Westfalia Herne 2 2-0-0 10:0 +10 6
2. SV Mengede 2 0-1-0 2:5 -3 3
3. TSK Herne 2 0-0-2 0:7 -7 0
  • Westfalia Herne - SV Mengede 5:0
  • TSK Herne - SV Mengede 0:2
  • TSK Herne - Westfalia Herne 0:5

  

Platz Verein Sp. Gesamt Tore Diff. Pkt.
1. Vorwärts Kornharpen 2 2-0-0 7:2 +5 6
2. Germania Gladbeck 2 0-1-1 2:4 -2 1
3. MSV Duisburg II 2 0-1-1 2:5 -3 1

Gruppe B:

  • Germ. Gladbeck - MSV Duisburg II 1:1
  • Germ. Gladbeck - Vorw. Kornharpen 1:3
  • Vorw. Kornharpen - MSV Duisburg II 4:1

Gruppe C:

Platz Verein Sp. Gesamt Tore Diff. Pkt.
1. TuS Hordel 2 2-0-0 4:0 +4 6
2. SV Sodingen 2 0-1-1 3:4 -1 1
3. DSC Wanne-Eickel 2 0-1-1 3:6 -3 1
  • DSC Wanne-Eickel - SV Sodingen 3:3
  • DSC Wanne-Eickel - TuS Hordel 0:3
  • SV Sodingen - TuS Hordel 0:1 

Gruppe D:

Samstag, 23. Juli 18:00 Uhr

Spvgg. Erkenschwick - TSG Sprockhövel 3:1 (1:1) 

  • tsg sprockhoevelSpvgg.: Ritz - Bendig, Magga (78. Althaus), Talaga (52. Schajor), Yavuzaslan, Falkowski, Cetera, Kasperidius, Woidtke (83. Sawatzki), Damnitz, Setzke (61. Eisen)
  • TSG Sprockhövel: Kurz - Schulz, Aydin (67. Tomaschewski), Balaika (73. Blankennagel), Klinge, Kerstiens, Gerling (67. Nieland), Steinmann, Gurzynski, Cepovas, Akdogan
  • Tore: 0:1 (5.) Adrian Gurzynski, 1:1 (42.) Pierre Bendig, 2:1 (60.) Adrian Cetera, 3:1 (63.) Mirco Eisen

Die Spvgg. Erkenschwick wird ein Wörtchen um den Turniersieg beim Cranger-Kirmes-Cup mitsprechen. Dies war der Eindruck des zweiten Samstagsspiels, das die Stimberg-Elf mit 3:1 (1:1) gegen die TSG Sprockhövel gewann.


TSG Sprockhövel - SW Essen 3:1


Mittwoch, 27. Juli 19:30 Uhr

Spvgg. Erkenschwick - SW Essen 1:1 (0:1)

  • sw essenSpvgg.: Ritz; Magga, Falkowski, Cetera, Kasperidus (85. Althaus), Damnitz, Grallert (75. Knoessl), Schajor (62. Talaga), Woidtke, Yavuzaslan, Grad (46. Setzke)
  • SW Essen: Steinke; Schulitz, Czyszczon, Wüster, Saracevic, Rothholz, Tytarchuk, Wolf, Kliemek (51. Strübing), Sadlowski, Hupperts
  • Tore: 0:1 (35.) Wüster, 1:1 (89.) Talaga

Stimberg-Elf im Halbfinale - 1:1 (0:1) gegen den Nordrhein-Oberligisten ETB SWEssen reichte aus, eine Runde weiter zu kommen in einem wenig schönen Spiel, das unter vielen Nickeligkeiten vornehmlich der von Trainer Klaus Täuber offensichtlich in bewährter Form "scharf" gemachten Essener.

Platz Verein Sp. Gesamt Tore Diff. Pkt.
1. Spvgg. Erkenschwick 2 1-1-0 4:2 +2 4
2. TSG Sprockhövel 2 1-0-1 4:4 0 3
3. ETB Schwarz-Weiß Essen 2 0-1-1 2:4 -2 1
 
 Ergebnisse Finalrunde

Halbfinale

Westf. Herne - TuS Hordel n.E. 5:4


Freitag, 29. Juli 19:15 Uhr

vorwaerts kornharpenSpVgg. Erkenschwick - Vorwärts Kornharpen 2:0 (1:0) 

  • Spvgg.: Ritz; Magga, Talaga (Schajor), Falkowski, Althaus, Damnitz (Kaczor), Bendig, Grallert (Cetera), Woidtke (Sawatzki), Yavuzaslan (Knoessl), Setzke (Grad)
  • Tore: 1:0 Magga (34.), 2:0 Woidtke (79.)

Erkenschwick erspielte sich vom Anpfiff weg eine Großzahl von Chancen und ging durch Thomas Magga in der 34. Minute verdient in Führung. Nach dem frühen 2:0 im zweiten Durchgang von Danny Woidtke (49.) schaukelte der Oberligist den Sieg locker nach Hause.


Spiel um Platz 3:

Vorwärts Kornharpen - TuS Hordel 5:0


Endspiel:

Sonntag, 31. Juli 17:00 Uhr

SC Westfalia Herne - SpVgg. Erkenschwick 3:2 (2:0)westfalia herne

  • SC Westfalia Herne: Bautz - Celik, Neumann, Kaup, Beganovic, Degenhardt, Degenhard, Köse, Tersic, Dohm, Barton
  • SpVgg.: Kozakowski - Althaus, Wood (46. Yildirim), Mireinski (60. Aljukic), Kaczor, Hernandez-Winter, Grallert, Knoessl, Schajor (84. Gorges), Grad, Sawatzki
  • Tore: 1:0 Andre Degenhardt (7.), 2:0, Hasan Beganovic (28.), 2:1, Mahmed Yildirim (50.), 2:2, Arek Grad (59.), 3:2, Sven Barton

Bei der Generalprobe des Derbys zum Saisonauftakt unterlag die Spvgg. Erkenschwick dem SC Westfalia Herne im Finale des Cranger-Kirmes-Cups mit 2:3 (0:2). Dass beide Mannschaften vor dem Ligaderby, in dem es um die ersten Meisterschaftspunkte geht, mit offenen Karten spielen würden, war unwahrscheinlich. Gemessen an der Anzahl der Tore war attraktiver Fußball für die zahlenden und zahlreichen Besucher das Ergebnis.

 
Zum Seitenanfang