Olaf Neisen hätte leichtere Aufgaben übernehmen können. Aber was macht man nicht alles für den Verein, bei dem man groß geworden ist. Er ist Trainer der zweiten Mannschaft der Spvgg. Erkenschwick. Er muss ein komplett neues Team formen.

.

„Seit zwei, drei Wochen erst besteht unser Team. Natürlich lief das alles sehr kurzfristig. Finanziell sind keine großen Sprünge möglich, wir setzen hauptsächlich auf ehemalige Erkenschwicker Jugendspieler.”

Nach der Meisterschaft in der Staffel 12 im Sommer 2008 unter Jürgen Klahs (jetzt VfB Waltrop) wurde das Team zugunsten der Westfalenliga-Elf aufgelöst, die Mannschaft stand als erster Absteiger aus der Landesliga fest. Nun tritt die Erkenschwicker Reserve wieder an. In der Bezirksliga. Gegen zumeist unbekannte Gegner. Die Erkenschwicker wurden, quasi als Belohnung, in die Staffel 15 gesteckt: „Ich kenne natürlich Hillerheide, Eintracht Datteln oder Waltrop. Aber der große Rest ist ziemliches Neuland”, sagt Neisen, der schon vor ein paar Jahren Trainer der Erkenschwicker U 23 war. Zuletzt war der 40-jährige Trainer bei Titania Erkenschwick.

Die Auftaktbegegnung beim Kirchhörder SC ist nicht nur die Bezirksliga-Premiere für das neu formierte, sehr junge und bisher nur fünfzehn Mann starke Team, sondern das erste „richtige” Spiel überhaupt. „Wir trainieren ja erst seit ein paar Wochen, da gab es keine Vorbereitungsspiele. Höchstens mal gegen unsere eigene Jugend, gegen die Alten Herren und so weiter. Wir sind also noch überhaupt nicht eingespielt”, sagt Neisen. Die Motivation sei aber da. „Die neuen Spieler hängen sich im Training richtig rein. Aber unsere Zielsetzung ist klar: Der Klassenerhalt. Es wird eine schwere Saison. Vier Mannschaften steigen ab, da wollen wir nicht dazu gehören. Bis zum Winter gilt es, möglichst viele Punkte zu holen. Dann können wir in der Pause personell noch nachlegen, es gibt einige Spieler, die zu uns wollten, aber aufgrund der unklaren Situation dann zu anderen Clubs gewechselt sind. Denn in den nächsten Jahren wollen wir wieder angreifen.”

Der aktuelle Kader

Tor: Dominik Colloff, Tim Oberwahrenbrock, Michael Juttner (noch gesperrt)

Feldspieler: Daniel Rathert, Dylan Gresch, Arthur Kaboth, Luca Krause, Burak Bastürk, Linus Wolt, Christopher Damnitz, Alexander Born, Dennis Hirdler, Julian Fischer, Radwan Moho, Özdemir Durgut 
 

von Paul Monninger

Zum Seitenanfang